L. Cohen

James Benning, USA 2017

 

Auch nach nunmehr einem Dreivierteljahrhundert Lebenszeit ist James Benning nicht müde, seine exzeptionelle Art des Filmemachens voranzutreiben. Mit L. Cohen setzt er dem titelgebenden, 2016 verstorbenen Künstler ein im besten Sinne eigenwilliges Denkmal: In einer einzigen Einstellung wird die scheinbar völlige Ruhe einer detailreichen, weitläufigen Einöde von einem hereinbrechenden Ereignis und einem Cohen-Song überrascht. Begleitet wird die Vorführung in Anwesenheit des Regisseurs von der restaurierten Version von O Panama (1985), Bennings Adaption dreier Kurzgeschichten von Burt Barr mit dem jungen Willem Dafoe in der Hauptrolle.

28. 10., 16.00 Uhr, Filmmuseum



Kein Kommentar vorhanden.


Social Bookmarks