Im Krieg gibt es keine Sieger

Das georgische Kino sorgt derzeit international für Aufsehen, so etwa “House of Others” („Skhvisi sakhli“) von der Erstlings-Regisseurin Rusudan Glurjidze. Gemeinsam mit ihrer Hauptdarstellerin Salome Demuria spricht sie über die Situation in der autonomen Region Abchasien, über die Folgen des Bürgerkriegs und über ihre Arbeit an dem Film.

 

Krieg bedeutet Auseinandersetzung – ein Leben lang. Es ist Anfang der neunziger Jahre. Und es herrscht Bürgerkrieg zwischen Georgien und der nunmehr autonomen Region Abchasien. Zwei Familien überleben den kurzen, aber umso verheerenderen Konflikt. Auf der Gewinnerseite stehend, werden ihnen Häuser zugesprochen, die von den früheren Bewohnern fluchtartig verlassen worden war. Doch trotz des Endes der Auseinandersetzungen wirken sie unfähig, ein neues Leben aufzubauen. Zu fremd sind die Häuser, die den Befeindeten noch kurz zuvor Heim waren. Der Krieg also geht, die Erinnerungen bleiben. Der Film entstand nach der persönlichen Geschichte der Regisseurin.

 

Es ist sehr auffallend, welch wichtige Rolle Spiegel in Ihrem Film spielen.

R.G.: Für mich sind Spiegel ganz wichtig. Wir wollten eine Art Spiegelung der Ereignisse zeigen, und nicht so sehr die Geschichte selbst.

 

Diese Spiegelung der Geschichte ist auch eine Metapher.

R.G.: Ja, das ist eine Metapher. Aber nicht nur die Spiegel spielen eine Rolle. Alles ist weich und fließt, die Fenster, die Gläser, wir sehen die Protagonisten gespiegelt. Ich wollte mehr die Spiegelung als eine reale Handlung beobachten. Es wie ist eine Metapher für eine parallele Welt, die außerhalb der Zeit fließt. Und an dieser konkreten Stelle ist die Zeit angehalten. Die Spiegel schaffen eine zusätzliche Ebene.

 

Die Bilder erinnern ein wenig an Malerei, zum Beispiel an Vermeer.

R.G.: Ich bestehe darauf, dass Kino eine visuelle Kunst ist. Ich hatte zunächst nicht vor, eine Referenz an Vermeer zu machen. Aber ausgehend vom Konzept mit dem Kameramann, verwendeten wir nur natürliches Licht. Am Ende hatten wir so ein weiches Licht, das durch die Fenster kam, einige Stellen wurden von Kerzen oder Lampen beleuchtet, sodass wohl eine Atmosphäre wie in der holländischen Malerei geschaffen wurde.

 

Es wohnt niemand in diesen Häusern ... Oder?

R.G.: Dort leben nur ein paar Familien. Es war früher ein riesiges Dorf, und es war sehr reich. Es war ein griechisches Dorf, und nach dem Zerfall der Sowjetunion haben sich alle Griechen entschieden, nach Hause zurückzukehren, und es blieb ein verwaistes Land. Als wir hinkamen, am Ende des Winters, hingen an den Bäumen Orangen, Mandarinen. Das heißt, es gibt dort niemanden, der die Ernte einfährt.

 

Der Regen ist ein wichtiges Element, der den inneren Zustand wiedergibt.

R.G.: Ja, er hilft. Wir benutzten alle jene Momente, die helfen, diese Leere, diese tote Stille und die graue Hoffnungslosigkeit wiederzugeben.

 

Der Film hatte Premiere beim Festival in Karlovy Vary und war insgesamt sehr erfolgreich. Was, denken Sie, hat diesen Erfolg ausgemacht?

R.G.: Es ist immer auch Glück. Der Film wurde in Karlovy Vary zweimal gezeigt, es gab gute Kritiken, dann kam die gute amerikanische Kritik in „Variety“, die uns alle sehr erfreut hat. Ich fuhr nach Tiflis zurück und bekam einen Anruf, dass wir am selben Tag noch zurückkehren sollen. Wir kehrten nach Karlovy Vary zurück, um den Hauptpreis in der East of West-Sektion in Empfang zu nehmen. Für mich war das eine Überraschung.

 

Der Film wurde mit der Unterstützung des russischen Kulturministeriums gedreht. Wie kam es dazu? Weil zwei der Produzentinnen Russinnen sind?

R.G.: Ja. Zwei Produzentinnen sind aus Russland, Nadezhda Gorschkova und Katerina Gecmen-Waldeck. Trotzdem weiß ich nicht, warum das Ministerium diesen Film unterstützt hat. Für mich bleibt es ein Rätsel, fast so ein Rätsel wie das, wie die chinesische Mauer gebaut wurde.

 

Das georgische Kino hat eine sehr große Tradition. Mich würde interessieren, wer Sie am meisten beeinflusst hat?

R.G.: Mein Meister ist Georgi Schengelaja. Dieser Mensch hat uns nicht nur die Liebe zum Kino gebracht, sondern auch unglaubliche Werte vermittelt. Und ich verehre Bresson, ich mag auch Tarkowskij, Bergman, Bertolucci. Mein Geschmack ist breit.

 

Sie haben vorher Kurzfilme gemacht.

R.G.: Das sind absolut andere Filme. Wenn ich sie heute ansehe, denke ich, dass ich ein anderer, ganz romantischer Mensch mit irgendwelchen Ideen war.

 

Und wie sind Sie jetzt? Ihr neuer Film ist doch auch sehr poetisch ...

R.G.: Poetik und Romantik sind zwei verschiedene Dinge ... Ich habe inzwischen schon einen härteren Blick auf die Welt. Für mich war das früher nicht klar, als meine Großmutter sagte: Erfahrung, Erfahrung, Erfahrung. Die Erfahrung ist, als ob sich das dritte Auge öffnen würde, und man beginnt, die Welt mit anderen Augen zu sehen. Erfahrung ist die Wahrnehmung und das Verständnis der Realität aus verschiedenen Winkeln und Perspektiven.

 

Wenn man Sie einladen würde, irgendwo anders zu arbeiten, zum Beispiel in Hollywood, würden Sie zustimmen?

R.G.: Es wäre für mich sehr schwer, woanders zu drehen. Ich habe eine sehr starke Bindung an Georgien und ich arbeite sehr kompliziert. Ich denke nicht, dass man mir in Hollywood solche Freiheiten geben würde, wie man sie mir in Georgien gibt.

 

Was meinst Sie genau mit „kompliziert arbeiten“?

R.G.: Ich fange langsam an, ich habe meinen eigenen Rhythmus. Film ist ein emotionaler Stress, ich kann kein Äquivalent für diesen Stress finden. Es ist auch schmerzhaft. Das große Team und die Verantwortung für alles.

 

Salome, wer ist für Sie die stärkste Figur des Films?

Salome Demuria: Nicht ich, also Irina, sondern Nata. Ich sehe, dass sie leben will! Nicht meine Schwester, nicht Olga, nicht Astamur.

 

Ich dachte, dass Ihre Figur am stärksten ist. Weil sie am einsamsten ist. Mir scheint, Einsamkeit ist der schlimmste Schmerz. Andere haben Liebe oder keine Liebe, aber doch irgendwelche Sympathien. Bei Irina ist es so, als ob es überhaupt keine Zukunft gäbe.

S.D.: Ja, es gibt keine Zukunft, aber wie kann man stark sein, wenn man nicht schwach sein kann? Wenn ich stark bin, dann habe ich alle Schwächen durchlebt, so dass ich auch schwach bin. Ich kenne keinen Menschen, der nur stark ist. Vielleicht ein Roboter, aber Irina ist kein Roboter. Irina könnte lieben, sie könnte Mutter werden. Sie könnte alles, sie ist stark verwirrt.

 

Rusudan, welcher Moment im Film war für Sie am emotionalsten?

R.G.: Für mich sind alle Momente emotional, von der ersten Minute bis zum Ende.

 

Die männliche Hauptfigur, kannte er diese Familie vor dem Krieg?

R.G.: Nein!

S.D.: Für Irina spielt es keine Rolle, wer dorthin kommt. In Wirklichkeit blieben die leeren Dörfer in Abchasien, jetzt sind sie schon nicht mehr leer, aber zuerst waren sie unheimlich leer. In den Häusern lag alles herum, sie haben alles aufgegeben. Ein Beispiel: Meine Mutter, als der Befehl kam, zu gehen und schnell in den Wagen zu steigen, nahm sie den Koffer. Als wir diesen Koffer später öffneten, stellte sich heraus, dass nur Windeln drinnen waren. Also Sachen aus der Kindheit. Sie hätte fast Verstand verloren, weil man weggehen musste und nichts mitnehmen konnte. Dass nur dieser Koffer blieb. Die Menschen haben Gold, Geld, Autos, Häuser, alles, zurückgelassen ...

 

Zwei Familie erleben einen schrecklichen Krieg und kommen in dieses verlassene Haus, um dort zu leben. Wie ist die Idee entstanden, diesen Film zu drehen?

R.G.: Ich weiß gar nicht, wie eine Idee geboren wird. Eine Idee ist wie ein Schmetterling, der sich auf die Schulter setzt. Da es für uns so etwas wie Zeitgeschichte ist, die uns nahe ist und mit der wir aufgewachsen sind, denke ich, es war sowohl die Pflicht einerseits als auch der Wunsch, sich zu diesem Thema zu äußern. Zum Thema, die uns am meisten berührt. Ich meine meine Generation, da in den letzten Jahren viele Filme zu diesem Thema entstanden sind.

 

Es gab „Corn Island“ … oder „Tangerines“.

R.G.: Ja ... Natürlich, denke ich, hatten meine Freunde und Kollegen auch das Gefühl, dass man sich aussprechen soll, und solange es man nicht ausspricht, lässt es einen nicht los und man kann über nichts Anderes reden.

 

Das georgische Kino feiert zu Zeit große Erfolge.

R.G.: Ja, das stimmt. Man kann Sasa Uruschadse, Nana Ekvtimishvili, Giorgi Ovashvili, Dito Tsintsadze als mittlere Generation bezeichnen, dann Georgi Schengelaja, Eldar Schengelaja und Otar Iosseliani, die älteren. Temur Babluani muss man auch unbedingt erwähnen. Ich kann stolz sagen, dass alle Filme riesigen Erfolg hatten, in fünf Jahren 600 Preise weltweit.

 

Georgisches Kino und die georgische Küche waren schon während der Sowjetzeit etwas Besonderes. Jedes auf seine Art „haute cuisine“.

R.G.: Kino, Weinbau und Küche sind Künste. Kochen wird in Florenz als Kunst unterrichtet.

 

In Georgien wird auch Kochkunst unterrichtet.

R.G.: In Georgien wird die Kochkunst genetisch weitergegeben, sie wird nicht unterrichtet ...

 

Könnten Sie kurz etwas über diesen Konflikt, über diesen Krieg erzählen?

R.G.: Es ist sehr ähnlich dem, was jetzt in der Ukraine geschieht. Abchasien war eine Region Georgiens.

 

Welcher Status hatte sie?

R.G.: Es war eine autonome Republik. Sie hatten Autonomie, aber sie haben sich gewünscht, sich herauszulösen. Und damit hat man ihnen geholfen, genauso wie auf der Krim.

 

Also eine Annexion?

R.G.: Ja, es war eine Okkupation, und die Mehrheit der Bewohner war in den Neunziger Jahren gezwungen, das Territorium zu verlassen. Es waren Georgier, 300.000 Menschen, die auf dem eigenen Boden plötzlich fremd wurden und in einer Nacht die Häuser verlassen haben.

 

Im Film kehren die Menschen heim, die gesiegt haben ...

R.G.: Ja, es sind Abchasier. Es war übrigens der erste Versuch, diese Geschichte aus einer anderen Perspektive, einem anderen Blickwinkel anzuschauen. Für mich war das sehr wichtig.

 

Die Sprache ist aber Georgisch ...

R.G.: Natürlich, da Abchasier für mich in erster Linie Georgier sind.

 

Sprechen die Abchasier auch Georgisch?

Ja, sie sprechen Georgisch. Abchasien ist Georgien. Ungeachtet dessen, dass bei ihnen die Sprache neu geschaffen wurde.

 

Das heißt, es ist eine neue Sprache, und die hat es früher nicht gegeben ...

R.G.: Sie haben Anfang des 20. Jahrhunderts diese neue Sprache geschaffen. Sie ist für mich so unverständlich, wie auch für Sie Chinesisch sein mag. Und es wäre kompliziert, wenn ich mich entschiede, auf Abchasisch zu drehen, es wäre erstens schwierig, mit den Schauspielern zu arbeiten, ich hätte gar nicht geschafft, die Schauspieler zu finden, die Abchasisch sprechen, und als drittes habe ich mich nicht besonders um die Authentizität der Geschichte gekümmert, da der Film nicht von konkreten historischen Momenten handelt,

 

Es geht um das Psychologische ...

R.G.: Ja, es ist ein psychologisches Drama und es geht um die inneren Emotionen des Menschen, und um Menschen, die die richtigen Entscheidungen treffen, es geht, wenn man es nach Gumiljow sagen würde, um die „Leidenschaften“. Ich bin tief überzeugt, sowohl in Georgien als auch in Abchasien gibt es Menschen, die nach menschlichen, humanen, religiösen und so weiter Gesetzen leben.

 

Der Film wurde in Adscharien gedreht?

R.G.: Ja, in Adscharien, das ist auch eine autonome Republik.

 

Wie heißt dieses Dorf?

R.G.: Dagva. Wir haben dort gedreht, weil wir keine Möglichkeit hatten, in Abchasien zu drehen. Es ist aber sehr ähnlich, was die Natur und das Aussehen anbetrifft. Ich denke, dass selbst ein abchasischer Ureinwohner kaum feststellen könnte, dass in Adscharien gefilmt wurde.

 

Die Familien, die im Prinzip die Sieger sind, besetzen fremde Häuser, aber in Wirklichkeit sind sie nicht imstande, ein neues Leben zu führen, weil der der Krieg in ihren Köpfen ist. Für mich ist dieser Moment sehr spannend. Worin besteht Ihrer Meinung nach diese Unmöglichkeit?

R.G.: In Wirklichkeit gibt keine Sieger. Und es wird sie niemals geben. Der Krieg zerstört Häuser und Städte, aber in erster Linie die Innenwelt und die Psyche des Menschen. Postwar-Syndrom, das ist keine leeres Wort. Und ich denke, dass nach dem Krieg zu leben, womöglich sogar schwieriger ist als während des Krieges. Weil während des Krieges ist alles sehr klar.

 

Es sagt ja auch die Heldin zu ihrem Mann, dass sie sich mit ihm während des Krieges nicht gefürchtet hat, aber jetzt schon.

R.G.: Ja. Die Menschen sind nach dem Krieg so zerstört, es ist viel schwieriger. Es ist wie ein Syndrom, wenn der Chirurg das Bein oder die Hand eines Menschen amputiert hat, man hat eine Wahrnehmung, dass das Bein manchmal sogar juckt und weiter wehtut. Wir haben das erlebt, es ist absolut identisch, und nach dem Krieg zu leben, das ist das Empfinden einer großen Leere, weil man nicht weiß, was man tun soll. Man greift in die Luft, ins Leere und verspürt eine große Müdigkeit. Alles zusammen. Man weiß nicht, womit man beginnen soll. Und man will nicht beginnen.

 

Das heißt einfach Depression und die Unlust zu leben, oder zu sein ...

R.G.: Es ist die Depression, der Druck. Sogar die Luft drückt auf einen. Und ich denke, es gab meiner Meinung nach konkret in Abchasien und konkret auf der Krim, auf dem Balkan die Versuche, eine Gesellschaft künstlich zu schaffen. Ich denke, dass solche Versuche niemals von Erfolg gekrönt sein können. Weil es unmöglich ist.

 

Im Krieg gibt es keine Sieger ...

R.G.: Es ist ein Dorf wie ein Modell dieser Gesellschaft, die man versucht, zu schaffen, indem man die Häuser dort verkauft, und die Familien ansiedelt. Dieser Boden, dieser Raum wird nicht lebendig sein, weil dort nicht die Menschen leben werden, die nach dem physiologischen und biologischen Kode dort leben sollen.

 

Am Ende zählt Irina die Schritte, sie geht auf einer minenverseuchten Straße. Warum macht sie das?

R.G.: Die Straße hat sie selber mit Minen bestückt. Ich will dieses Wort nicht verwenden, aber es ist für sie wie Russisches Roulette, ob sie ankommen wird oder nicht. Es ist eine Prüfung für sich selbst. Es ist die Hoffnungslosigkeit.

 

Salome, Sie sind selbst Flüchtling aus Abchasien. Welche Schwierigkeiten gab es in der Arbeit an dieser Rolle?

S.D.: Überhaupt keine. Ich hätte niemals gedacht, wie gut es sein kann, dass ich den Krieg erlebt habe. Nach den Dreharbeiten sagte ich, dass es für mich eigentlich nichts Neues gab.

R.G.: Sie ist durch das alles hindurchgegangen.

S.D.: Ich bin durch das Ganze hindurchgegangen, und so erwies sich, dass sogar der Krieg zu etwas nütze sein kann.

 

Trozdem glaube ich, es ist nicht einfach, diese Scharfschützin zu spielen.

S.D.: Es war shwer für mich zu spielen. Die Scharfschützin ist wie ein Elf oder irgendein Avatar, weil sie ein ungewöhnlicher Mensch ist.

 

War es leicht, mit Rusudan zu arbeiten?

S.D.: Wir haben darüber viel gesprochen, und alles, was Rusudan sagte, machten wir schnell und gut, zwei bis drei Takes, und alles war fertig. Das heißt, es war nicht kompliziert, mit ihr zu arbeiten.

R.G.: Uns half auch, dass die Atmosphäre vor Ort passend war. Sowohl ich, als auch die Schauspieler und das ganze kreative Team wurden zu einem bestimmten Arbeits- und Erzählstil angeregt.

 

Wenn Sie das alles erlebt haben, hat es Ihnen nicht wehgetan, diese Rolle zu spielen?

S.D.: Es war schon sehr seltsam. Ich war sechs Jahre alt, als ich es erlebte, und nun waren es zwei Monate, wo alles nachgestellt wurde, und ich bin wieder dort hinein geraten. Ich habe Rusudan gefragt, wer bin ich: Abchasierin oder Georgierin? Sie hat mir nicht geantwortet, aber ich denke, ich bin Abchasierin. Die Georgierin, die in Abchasien blieb und die schießt. Ich spiele eine von denen, die in meiner Kindheit auf uns schossen.

 

Was wollen Sie in dieser letzten Szene auf der Straße sagen?

S.D.: Es gibt so viele Antworten. Es könnte auch Selbstmord sein, sie weiß ja, wo alle Minen liegen.

 

Glauben Sie, sie stirbt am Ende?

S.D.: Nein. Sie geht durch und sie stirbt nicht. Sie geht zu den Feinden, aber nicht wie ein Feind..

 

Wie ist jetzt die Situation in Abchasien?

S.D.: Alles ändert sich sehr langsam: Die Abchasier bedauern zum Beispiel, dass sie keine georgischen Pässe haben, sie beneiden uns.

 

Ist es für Sie kein Problem, nach Abchasien zu fahren?

S.D.: Ich kann nicht so einfach dorthin fahren. Das amerikanische Visum ist leichter zu bekommen als das Visum nach Abchasien.

 



Sie sind nicht eingeloggt. Bitte melden Sie sich an, wenn Sie Kommentare schreiben wollen.


Kein Kommentar vorhanden.

Interview ~ Ruslana Berndl



Tags


Social Bookmarks